Sie befinden sich hier

Inhalt

Vereinsgeschichte

In diesem Jahr wird unser Verein sein 50-jähriges Jubiläum feiern können. Wie es zur Gründung kam, wer sich stolz als Gründungsmitglied bezeichnen kann und was sich seither Wichtiges oder auch Interessantes in der Vereinshistorie ereignet hat, zeigt der folgende Abriss.

Gründungsjahr 1965

Nachdem von verschiedenen Einwohnern der Wunsch geäußert wird auch in Holzhausen zur Dorfverschönerung beizutragen, beruft Bürgermeister Würz am 19.03.1965 die Einwohner zu einer Versammlung in die Schule ein. Im Verlauf des Abends wird eine Interessengruppe gebildet. Diese Arbeitsgruppe beschliesst zu einer Gründungsversammlung zum Heimat- und Verkehrsverein am 14.04.1965 einzuladen. Von 40 Teilnehmer in der Gründungsversammlung erklären 29 ihren Beitritt zum Heimat- und Verkehrsverein.

Dies waren: Erich Schütz, Ernst Pfeiffer, Erich Hermanni, Reinhard Würz, Heinrich Schaus, Walter Haas, Heinrich Jung, Karl Würz, Otto Rumpf, Lenchen Keller, Günter Grünkorn, Alfred Heiland jr., Dieter Haubach, Erwin Zutt, Klara Kretzer, Marianne Loh, Martha Schmitter, Hans Crema, Willi Wagner, Sylvester Sandtke, Helmut Schäfer, Robert Sturm, Josef Schön sen., Manfred Peusch, Kurt Gerber, Josef Schön jr., Erwin Strohm, Eberhard Droß und Friedrich Droß.

Zunächst wird noch kein Vorsitzender gewählt, die Arbeitsgruppe ist gleichzeitig Vorstand. Am 12. Juli 1965 wählt der Vorstand erstmals Friedrich Droß zum 1. Vorsitzenden. Als Geschäftsführer wird Erich Schütz bestellt. Noch im Gründungsjahr wird damit begonnen einige Bänke zu fertigen und die Grünanlagen im Dorf zu pflegen.

Die 'restlichen' 60-iger

1966

werden weitere Bänke gebaut und aufgestellt. Die "Kleine Wiege" ist durch den aufgestellten Fahnenmast deutlich aufgewertet. Der Ausbau weiterer Anlagen im Ortskerns wird begonnen, der Springbrunnen auf der Kreuzgasse bereits fertiggestellt. Im "Alten Haus" beginnen die Arbeiten, mit dem Ziel, ein Dorfmuseum einzurichten. Einen großen Erfolg kann unser Ort bei der ersten Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" verbuchen: 3. Platz im Kreis Wetzlar.

Dem Verein gehören nun bereits 46 Mitglieder an.

1967

Unser Verein hat nun ein Gerätehaus. Nachdem das Behelfsheim in der Hellsdorfer Straße seinen ursprünglichen Zweck erfüllt hat, überlässt es die Gemeinde unserm Verein, der es entsprechend umbaut. Das "Alte Haus" wird eröffnet. Bei der zweiten Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" erreicht Holzhausen den 4. Platz im Kreis Wetzlar. Es wird damit begonnen, den Fremdenverkehr aufzubauen.

1969
Ein Dia-Vortrag im Gasthaus Heiland findet viel Zuspruch. Der Vorstand wird geschlossen wiedergewählt. Der Verein hat mittlerweile 67 Mitglieder.

Nach oben

Die 1970-iger

1970

Wir veranstalten einen Filmvortrag mit dem Titel „Rendezvous an Lahn und Dill“ statt. Die Milchrampe auf der Kreuzgasse musste dem Telefonhäuschen weichen. Die Gründung eines Wegeausschusses gegründet ist beschlossen worden. Mit der Markierung der Wanderwege und der Erstellung einer Wanderkarte wurde begonnen.

1971

Die Besucherzahlen im „Alten Haus“ steigen. Die Schulbushaltestelle mit Ortsplan ist fertiggestellt. Der Fremdenverkehr nimmt zu. Ein Antrag auf „Staatlich anerkannter Erholungsort“ scheiterte an fehlender „staubfreier Müllabfuhr“. Am 11.11.1971 ist dann der Ortsteil Holzhausen als Erholungsort staatlich anerkannt. Mit allen Vereinen haben wir ein gemeinsamer Familienabend im Saalbau Knetsch gefeiert.

1972

Der Wegeausschuss ist sehr aktiv. Drei Schutzhütten und entsprechende Bänke sind aufgestellt. Der Wegeausschuss wurde hat den „Ortwandertag“ mit großem Erfolg organisiert. Der Abschluss fand in der Schutzhütte "Wickenau" statt  Der Verein hat 89 Mitglieder, Die Jahreshauptversammlung wählt Reinhard Würz zum 1. Vorsitzenden.

1973

Wiederholte Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ als Ortsteil von „Ulmtal“ im Bezirksentscheid. Holzhausen ist hier Bezirkssieger. Der Fremdenverkehr wird immer schwächer, es stehen im Ort immer weniger Betten zur Verfügung.

1974

Auf der „Kleinen Wiege“ haben wir mit viel Mühe und Aufwand die letzte Schutzhütte aufgestellt. Der Grillplatz "Steimel" ist provisorisch hergerichtet und der 1. Hüttenabend bis Sonnenaufgang gefeiert worden.

1975

Am Rundwanderweg werden zwei Brücken gebaut. Damit ist das Projekt nach der Errichtung von vier Schutzhütten, 16 Bänken und zwei Brücken beendet. Die Kosten von ca. DM 20.000,- sind aus Zuschüssen von Land und Bund bezahlt worden. Insgesamt haben wir ca. 1.000 Arbeitsstunden geleistet. Trotz Werbung ist in Holzhausen der Fremdenverkehr weiter zurück gegangen.  Die Jahreshauptversammlung wählt Hans Becker zum 1. Vorsitzenden.

1977

Zwei Mitglieder unseres Vereins haben sich im Schwarzwaldurlaub Anregungen für den Bau des Wasserrades geholt und diesen auch begonnen.

1978

Bei der Neuwahl des Vorstandes wird Klaus Schmidt zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt gleichzeitig die Funktion des bisherigen Geschäftsführers. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Dorfverschönerung mit Berücksichtigung des „Dörflichen Charakters“ und der Pflege des dörflichen Vereinslebens. Bund und Land bewilligen einen Zuschuss für die Dorfverschönerung von DM 9.000,-. Die Mittel dienen zum Decken und Streichen der Schutzhütten. Des Weiteren haben wir den Grillplatz ausgebaut, Spielgeräte für diesen angeschafft und Bänke gekauft. Das Wasserrad ist fertiggestellt und die Grünanlage dafür hergerichtet. Der Hüttenabend am Grillplatz "Steimel" wird weiterhin gut besucht. Die Mitgliederzahl beträgt 105 Personen.

1979

Eine Informationswand wird gebaut und auf der Kreuzgasse aufgestellt. Erstmals wird die „Aktion saubere Landschaft“ durchgeführt. Im Winter haben wir in einer Großaktion die Schutzhütte vom „Himbächer“ mit einem Kranwagen zum „Flößchen am Oberwald“ transportiert und dort neu aufgestellt.

Nach oben

Die 1980-iger

1981

Mit großem Einsatz der Bevölkerung von Holzhausen, aller Vereine, Stammtische und sonstigen Gruppen hat unsere Gemeinde am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teilgenommen. Holzhausen ist Sieger im Bezirksentscheid. Im Herbst haben wir 80 Bäume gepflanzt, die der Bürgermeister gespendet hat.

1982

Weitere Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. Holzhausen ging als 2. Landessieger aus diesem Wettbewerb hervor. Im Herbst sind wir mit insgesamt vier Bussen Holzhäusern Bürger zur Siegesfeier nach Lenzhahn gefahren.

1984

Bei traumhaftem Wetter wurde auf der Kreuzgasse ein Lindenfest mit Musik veranstaltet. In einer Aktion haben wir ca. 50 alte Bilder reproduziert und auf dem Lindenfest ausgestellt.

1985

Für die Kinder veranstaltete der Verein einen Laternenumzug zum Grillplatz. Bei den Vorstandssitzungen ging es hoch her, eine Sitzung endete fast in Paris.

1986

Der Verein nahm mit einem Motivwagen am Umzug auf dem Hessentag in Herborn teil. Gemeinsam mit allen Vereinen haben wir am ersten Samstag im Dezember des Jahres 1986 den ersten Nikolausmarkt in Holzhausen veranstaltet. Den Erlöß erhielt die „Rosenthal-Gesellschaft“.  Das Prädikat „Erholungsort“ ist Holzhausen wegen zu geringer Gäste- und Übernachtungszahlen aberkannt worden.

1987

Erste Teilnahme des Heimat- und Verkehrsverein am Kirmeszug unter dem Motto „Erntefest“. Im Sommer wurde unter großem Aufwand der Brunnen in der Dorfmitte erneuert.

1988

Am Pfingstmontag haben wir ein Brunnenfest mit Musik aus Holzhausen-Immenhausen veranstaltet. Den Erlös des Nikolausmarktes haben wir in eine Festbeleuchtung auf der Kreuzgasse investiert.

Nach oben

Die 1990-iger

1990

Das „Alte Haus“ wird innen und außen gründlich renoviert und restauriert. Die Kosten über DM 43.000,- wurden aus Zuschüssen gedeckt. Die Stromversorgung für den Nikolausmarkt auf der Kreuzgasse wurde installiert. Der Heimat- und Geschichtsverein feiert sein 25-jähriges Jubiläum am 03.11.1990 in der Gaststätte „Zur Linde“ und am 04.11.1990 mit einem Bürgerfrühschoppen. Am Vorabend der deutschen Wiedervereinigung veranstaltet der Verein eine „Wiedervereinigungsfeier“ auf der Kreuzgasse.

1991

Fahrt mit ca. 40 Teilnehmer nach Holzhausen bei Landshut. Teile der Lichterkette auf der Kreuzgasse wurden an den Häusergiebel fest installiert. Das Gerätehaus an der Hellsdorfer Straße wurde in 250 Arbeitsstunden renoviert.

1992

Die Gemeinde hat dem Heimat- und Verkehrsverein die Organisation der Einweihungsfeier für das Dorfgemeinschaftshaus übertragen. Die offizielle Einweihung fand am Samstag den 30.01.1993 statt. Am Sonntag fand ein „Tag der offenen Tür“ mit Frühschoppen und einer Blaskapelle aus Holzhausen-Immenhausen statt.

1993

Bei der Neuwahl des Vorstandes wird Walter Ratz zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der im Jahr 1898 gefertigte Wetterhahn auf der Kirchturmspitze wird mit Hilfe von Spenden und aus Erlösen vom letzten Nikolausmarkt am 16. April erneuert. Es wird die erste Fahrradtour durch das Ulmtal veranstaltet. Die Anleuchtung der Kirche mit Strahlern wurden fertiggestellt. Im Herbst fand eine Wanderfahrt mit ca. 50 Teilnehmer in das Hochsauerland statt.

1994

Zusammen mit dem Frauenchor wird am 29. Mai das Brunnenfest veranstaltet. Besichtigung des „Alten Haus“ durch Innenminister Herbert Günther am 28. März. Am 29. Oktober wird ein Mundartabend vom Heimat- und Verkehrsverein veranstaltet.

1995

Nach langer Wartezeit wird mit der Gemeinde ein Nutzungsvertrag für das Gerätehaus Hellsdorfer Straße abgeschlossen.

1996

Bei den Neuwahlen konnte kein neuer 1. Vorsitzender gefunden werden, Klaus Schmidt leitet als 2. Vorsitzender bis zur nächsten Jahreshauptversammlung den Verein. Zusammen mit dem Vogelschutzverein wurde eine Tagesfahrt in die Rhön veranstaltet.

1997

Bei der Nachwahl des Vorstandes wird Winfried Schauß zum 1. Vorsitzenden gewählt. Am 29. Juni wurde eine Fahrradtour zur Eintrachthütte bei Leun durchgeführt. Gespräche mit der Gemeinde zur Erneuerung des Kinderspielplatzes wurden aufgenommen. Die Aktivität fand in der Bevölkerung breite Zustimmung, so dass durch Spenden aus den Veranstaltungen Sommerfest (Bonecrackers), Schlachtfest „Dreigestirn“, Nikolausmarkt und privaten Spenden insgesamt DM 10.353,84 gesammelt wurden.

1998

Besuch des Verschönerungsvereins aus der Partnergemeinde St.Andrä-Wörden vom 21. bis 24. Mai, der Heimat und Verkehrsverein Holzhausen organisierte das Besuchsprogramm. Die Einweihung des neu gestalteten Spielplatzes fand am 1. August statt. Im Rahmen des bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ wird am 13. September das „Alte Haus“ für Besucher geöffnet. 

Nach oben

Das neue Jahrtausend: 2000-2009

2000

Die Lichterketten für die Weihnachtsbeleuchtung Kreuzgasse ist von uns neu beschafft und mit Leuchten bestückt. Die vorhandenen Lichterketten sind elektrisch untauglich geworden.

2001

Am Samstag den  03. Februar veranstaltete der Heimat- u. Verkehrsverein, in Zusammenarbeit mit dem Jagdpächter Herrn Dr. Jürgen Kruskopf einen „Historischer Grenzgang“. Mit der Tanzgruppe „Spätlese“Fahrt fuhren wir zum Holzhausentreffen in Dautphetal-Holzhausen am Hünstein.  Der Vorstand beschließt auf Initiative von Frau Gabi Köhler eine Arbeitsgruppe "Ortsarchiv" zu Bilden. Zweck dieser Arbeitsgruppe ist der Erhalt der Geschichte des Heimatortes und vieler interessanter Geschichten rund um Holzhausen.

2002

Gemäß des Beschlusses der Jahreshauptversammlung ist der Vereinsname von „Heimat- und Verkehrsverein Holzhausen“ auf „Heimat- und Geschichtsverein Holzhausen“ geändert worden.  Am 18. August hat der Verein am Festzug zur 25-Jahrfeier der Gemeinde Greifenstein mit einem Motivwagen teilgenommen. In Verbindung mit dem "Tag der offenen Tür" am 15. September haben wir gleichzeitig zu Eröffnung des Ortsarchives eingeladen.

2003

Im „Alten Haus“ ist der Fußboden im Kriechkeller zusätzlich von der Gemeinde abgestützt und der Aufgang zum 1. Stock restauriert worden. Im Herbst wurde das erste Fenster mit Mitteln des Ortsbeirates und der Gemeinde ausgetauscht. Das Wasserrad haben wir demontiert und überholt, die Wasserzuführung zum Rad  erneuert und der Platz vor dem Wasserrad neu gepflastert. Die festinstallierte Weihnachtsbeleuchtung ist an „Kolbs-Haus“ erneuert.

2004

Eine Erinnerungstafel zur Ulmtalbahn hat der Verein finanziert und oberhalb des ehemaligen „Bahnhofsweg“ aufgestellt. Eine Ortskarte von Holzhausen mit Flurnamen wurde erstellt und auf der Kreuzgasse installiert. Die Grünfläche an der Bachstraße bei der Brücke ist mit Hilfe der Gemeinde neu gestaltet. Aus Mitteln des Nikolausmarktes und des Ortsbeirates haben wir eine Linde gepflanzt. Die Brücken von Wanderwegen oberhalb der Ulmbachtalsperre Richtung „Kleine Wiege“ und Ulmbachtalsperre Richtung Rodenroth sind erneuert. Am 10. Oktober hat der Verein eine Informationsveranstaltung unter dem Motto „Der Waldhof muß bleiben“ mit Dia-Vortrag „100 Jahre Waldhof“ im Dorfgemeinschaftshaus Holzhausen organisiert, um über die geschichtliche und medizinische Entwicklung der Klinik Waldhof Elgershausen zu informieren. Mit Spenden, sowie mit Mitteln von der Gemeinde, Ortsbeirat und Nikolausmarkt sind alle Fenster im Erdgeschoss des „Alten Hauses“ erneuert worden.

2005

In diesem Jahr feiert der Heimat- und Geschichtsverein sein 40-jähriges Bestehen. Der Grillplatz "Steimel" erhält endlich einen Stromanschluß. Im Jubiläumsjahr des Vereins findet auch der 20. Nikolausmarkt in Folge statt. In der Zeit von 1986 bis 2005 sind für verschiedene Projekte und sozialen Einrichtungen 40.000,-€ gespendet worden.Von einem Arbeitskreis des Heimat- und Geschichtsverein wird eine Jubiläumszeitung erstellt und an alle Haushalte in Holzhausen verteilt. Die Jubiläumsfeier des Heimat- und Geschichtsverein Holzhausen war am Samstag den 05. November im Dorfgemeinschaftshaus.

Nach oben

2010 - 2019

2012
Wir blicken auf ein erfolgreiches und arbeitsreiches Jahr 2012 zurück. Anlässlich der Jahreshauptversammlung am 09.03.2012 gab der Vorsitzende die Vorhaben für das laufende Jahr bekannt.

Bei sieben Vorstandssitzungen wurden jeweils die maßnahmen durchgesprochen und die Arbeitseinteilungen getroffen.

Arbeitseinsätze:

  • Reparaturarbeiten an der durch Vandalismus beschädigten Schutzhütte auf der kleinen Wiege.
  • Aufstellen und überarbeiten der Bänke  und  Pflege der Anlagen
  • Abschleifen eines Teils des Fachwerkes am „Alten Haus“. Die schadhaften Balken am Fachwerk wurden durch die Fa.Weidl ersetzt.Die entstandenen Kosten wurden größtenteils von unserem Verein getragen.  Der Ortsbeirat hat aus seinen Verfügungsmitteln 536 € dazu bewilligt. Nächstes Jahr stehen weitere Arbeiten am „Alten Haus“ an.
  • Das Ehrenmal im Bereich der Katzenfurter Straße ist fertig restauriert und erstrahlt im alten Glanz.                
  • Beteiligung an der Aktion saubere Landschaft.
  • Erstellung eines neuen Internetauftrittes und die Pflege unserer Homepage.
  • Pflege und Bestandserweiterung im Dorfarchiv.

Veranstaltungen:

  • Kinderbouleturnier im Rahmen der gemeindlichen Ferienpassaktion.
  • Tag der offenen Tür.
  • Beteiligung am Kirmeszug.
  • Bilder- und Filmvortrag mit einer Ausstellung zum Thema Tonbergbau in unserer Heimatgemeinde.
  • Beteiligung am Nikolausmarkt mit einem Verkaufsstand. Ferner wird alljährlich die Weihnachtsbeleuchtung auf der Kreuzgass von uns installiert. Der HuG stellt wie jedes Jahr den Marktleiter.
  • Planung und Durchführung des Grenzganges 2012.

Kontextspalte

Mitgliedschaft im HUG

Sie finden gut, was wir tun? Unterstützen Sie unsere Arbeit - werden Sie Mitglied. 

Näheres und einen Aufnahmeantrag finden Sie auf Seite Öffnet internen Link im aktuellen FensterMitglied werden.